Als Pflegepersonen stehen wir Patienten, die an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen leiden, mit Rat und Tat zur Seite! Unsere Fachgruppe ist der österreichweite Zusammenschluss der in Spezialbereichen tätigen Pflegepersonen. Laufende Fort- und Weiterbildung ist uns ein besonderes Anliegen.

Aufgaben

An erster Stelle steht immer das Wohlbefinden des Patienten. Das Kunststück, Therapie, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen überfordert Patienten anfangs oft. CED-Pflegepersonen unterstützen als Manager den Therapieprozess der CED-Patienten und begleiten sie  durch ihre Erkrankung, schulen im Umgang mit der Therapie und arbeiten auch in psychologischer Hinsicht an der Verbesserung ihrer Situation.

Fachlich

Durch die Therapie mit Medikamenten, die unter anderem massiv in das Immunsystem eingreifen, ist eine besonders intensive persönliche Betreuung von CED-Patienten vonnöten. Im Vorfeld werden durch intensive Screenings weitere Erkrankungen ausgeschlossen, um beim Patienten dann während der laufenden Therapie den Erfolg der medizinischen Maßnahmen auch anhand des Gesamtzustandes des Patienten zu evaluieren.

Adherence

Die beste Therapie nützt nichts, wenn sich der Patienten nicht an sie halten kann. Patienten mit wenig Complience, behindern bewusst und unbewusst den besten Therapieerfolg, weil sie die Sinnhaftigkeit der Therapiemaßnahme nicht erkennen können. Die nachhaltige Aufklärung über die Therapiemaßnahme (Vorteile, Nachteile, Prognose, usw.) sowie die nachhaltige Klärung über das bestmögliche Therapiesetting (persönliche Gewohnheiten, Neigungen, Ängste, soziokulturelles Umfeld, usw.) bringen den besseren Therapieerfolg.

Unsere Tätigkeiten im Speziellen

  • Patientenunterstützung durch Vermittlung von Selbstmanagement
  • Aufklärung von Patienten, Angehörigen und medizinischem Personal bez. CED
  • Vorbereitung für TNF-alpha Therapien (Screening und Einschulung)
  • Koordination von Patientenanliegen
  • Durchführung von Patientenschulungen
  • Telefonhilfe als primäre Kontaktperson

Protagonisten

In anderen europäischen Ländern sind auf dem Gebiet der CED spezialausgebildete DGKS bereits erfolgreich im Einsatz. Studien zeigen, dass nicht nur der Therapieerfolg für die einzelnen Patienten durch die spezifischere Betreuung ein besserer war, sondern dass für das Gesundheitssystem durch kürzere Krankenhausaufenthalte auch die Kosten sanken.

Ausbildung

Die Aufgaben einer CED-Pflegeperson gehen über die herkömmlichen Anforderungen einer DGKS weit hinaus. Damit eine optimale und effiziente Betreuung möglich ist, müssen sowohl Ärzte als auch das diplomierte Pflegepersonal speziell ausgebildet und auf dem neuesten Stand der Wissenschaft gehalten werden.

Die Hauptanliegen von CED-Nursing Austria ist die Schaffung eines österreichischen Ausbildungsstandards für das Berufsbild der CED-Pflegeperson sowie die Entwicklung von Standards und Guidelines zum Krankheitsmanagement. Zu diesem Zweck wird mittlerweile eine österreichweite Weiterbildung lt. §64GuKG mit 165h angeboten, die an der Akademie für Gesundheitsberufe der ÖGKV-Landesstelle Steiermark absolviert werden kann. Näheres unter „Weiterbildung“. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie mehr über unsere unsere Visionen und Ziele.